TwelveSouth SurfacePad nun auch fürs iPhone 6 und 6 Plus

Nach­dem ich für mein iPho­ne 5 inzwi­schen 6 Sur­face­Pads (die immer im Defekt­fall anstands­los vom Kun­den­dienst des Her­stel­lers aus­ge­tauscht wur­den) ver­schlis­sen habe (Stich­wort: Gum­mi-Näh­te), dach­te ich mir: Sur­face­Pad, never again! Doch bei Twel­veS­outh, dem ame­ri­ka­ni­schen Zube­hör­spe­zia­lis­ten für Apple-Pro­duk­te, scheint man aus den Feh­lern der älte­ren Model­le des Sur­face­Pad gelernt zu haben, denn:

SurfacePad_02Das neue Modell des Sur­face­Pads für iPho­ne 6 und 6 Plus hat ech­te Näh­te und merzt damit die größ­te Schwach­stel­le der ansons­ten schi­cken und schlan­ken Leder­ein­bän­de aus. Kon­zep­tio­nell war mir das Sur­face­Pad näm­lich immer die liebs­te iPho­ne-Hül­le. Das neue Modell ergänzt übri­gens neben ver­bes­ser­ten Näh­ten auch zwei Fächer für Kre­dit­kar­ten, ange­bracht wird das gan­ze am iPho­ne durch eine adhä­si­ve Flä­che. So lässt sich der Ein­band schnell anbrin­gen und im Fall der Fäl­le auch wie­der rück­stands­los entfernen.

Ein fina­les Urteil erlau­be ich mir aller­dings beim neu­en Sur­face­Pad nicht mehr nach einer Woche, son­dern nach einem hal­ben Jahr im Lang­zeit­test. Wie immer kön­nen die Model­le zunächst nur in den USA (zum Preis von $39.99) bestellt wer­den, spä­ter folgt dann auch welt­weit der Ver­trieb über die Apple Stores.