Bildnachweis: Apple

Public Beta von macOS High Sierra: Wo ist APFS?

Apples neues Dateisystem APFS, das bereits in iOS 10.3 zum Einsatz kommt, hält mit High Sierra auch am Mac Einzug. Doch wie bekommt man seinen Mac auf das neue File-System?

Falls man zu den mutigeren Naturen gehört, die gerne mit Beta-Versionen herumspielen, lohnt sich der Blick in die Public Beta von High Sierra – vor allem, um ein wenig mit Apples neuem Dateisystem APFS (Apple File System) herumzuspielen. Bei meinen ersten Gehversuchen in der Public Beta 2 stellte ich aber fest, dass das Volume, auf dem die Beta installiert war, noch im alten HFS+ formatiert war. Keine Spur von APFS.

Nach etwas Recherche zeigte sich, dass ich (aus der jahrelangen Erfahrung mit Installern am Mac) ein klein wenig zu schnell durch den Installationsprozess geklickt habe – ein eher unscheinbares Häkchen im Installer sorgt nämlich korrekt angehakt dafür, dass nicht nur High Sierra selbst installiert wird, sondern vorher auch noch das neue Dateisystem seinen Weg aufs Volume findet.

Im Installer muss das Häkchen bei „“Dein Volume“ auf APFS aktualisieren“ gesetzt sein. (Bildnachweis: Screenshot, Apple)


Doch was, wenn man wie ich vergessen hat, das Häkchen bei der Installation zu setzen? Rolle rückwärts und die Beta nochmal neu installieren? Doof … Glücklicher Weise hat Apple eine nicht-destruktive – sprich datenerhaltende – Möglichkeit eingebaut, das Boot-Volume von macOS High Sierra nachträglich auf APFS zu formatieren. Und das wie schon erwähnt so, dass eure Daten erhalten bleiben. Ihr müsst also nicht nochmal von vorne anfangen mit eurem Beta-Test. Wie man APFS nachträglich aktiviert, habe ich euch Schritt-für-Schritt aufgeschrieben.

Wie man APFS nachträglich in der Public Beta von High Sierra aktiviert

1. Wenn ihr keine Probleme haben wollt, solltet ihr schon bei der ersten Installation der Public Beta das Häkchen – wie auf dem Screenshot oben zu sehen – setzen. Dann formatiert der High-Sierra-Installer das Installations-Volume gleich nach APFS.

2. Solltet ihr das vergessen oder übersehen haben, startet ihr zunächst euren Mac mit der High-Sierra-Beta neu. Sobald der Boot-Gong ertönt, drückt ihr „Cmd-R“, um auf Apples Recovery-Tools zugreifen zu können.

3. Wählt nun das Festplattendienstprogramm aus und startet es. Dann selektiert ihr in der Auswahlliste das Boot-Volume, auf dem ihr die Beta von High Sierra installiert habt. Wichtig: Wählt wirklich das Boot-Volume aus (in meinem Fall „High Sierra Beta“, nicht das physische Drive, auf dem das Boot-Volume liegt.

(Bildnachweis: Screenshot, Apple)

4. Klickt nun in der Menüleiste auf „Bearbeiten > In APFS konvertieren“ und bestätigt den Vorgang mit einem Klick auf „Konvertieren“ in der nun aufploppenden Meldung. Wie gesagt: Der Vorgang ist nicht-destruktiv, die Daten auf dem Volume bleiben also intakt.

(Bildnachweis: Screenshot, Apple)

5. Die Konvertierung läuft nun (erstaunlich schnell) durch. Hat alles geklappt, gibt eine Bestätigung nebst grünem Haken – geschafft!

(Bildnachweis: Screenshot, Apple)

6. Klickt man nun im Finder auf das Volume und drückt „Cmd-I“, zeigt das Info-Fenster unter „Format“, dass die Konvertierung erfolgreich war.

(Bildnachweis: Screenshot, Apple)
Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.