Laues Lüftchen oder Vollast? Die Kühlung im iMac erklärt

Wenn der Lüf­ter des (sprich­wört­lich HEIß-gelieb­ten) Macs mal wie­der laut auf­heult, stellt sich sicher man­cher Nut­zer sicher die Fra­ge: „Wie funk­tio­niert eigent­lich die Lüf­tung von dem Teil?“ Die­ser span­nen­den Fra­ge ist Chris­ti­an Ren­trop für die Mac­welt nach­ge­gan­gen. Span­nen­der Lese­stoff für Technik-Freunde!

Quelle: iFixit
Quel­le: iFixit

App­les Tem­pe­ra­tur­re­ge­lung ist von immer ähn­li­chen Merk­ma­len geprägt: hohe Maxi­mal­tem­pe­ra­tur und eine sehr pro­gres­si­ve Lüf­t­er­kur­ve. Das bedeu­tet, dass der Lüf­ter erst bei hoher Tem­pe­ra­tur hoch­dreht und die CPUs all­ge­mein sehr heiß wer­den dür­fen, oft bis fast an die Gren­ze ihrer Höchst­tem­pe­ra­tur. Das ist grund­sätz­lich kein Pro­blem, hat ledig­lich den Nach­teil, dass für die auto­ma­ti­sche Über­tak­tung „Tur­bo-Boost“ der Intel-CPUs kein Spiel­raum mehr vor­han­den ist.

Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.