iTunes Pass ab sofort auch in Deutschland

Das ging schnell: Wenige Tage nachdem Apple den neuen Dienst zum Aufladen des iTunes-Guthabens via Passbook in Japan erstmal zum Einsatz gebracht hat, rollt Apple die neue Funktion weltweit aus – auch hierzulande.

Im Kern geht es darum, das Guthaben zum Einkauf in Apples digitalen Stores für Musik, Apps und iBooks auch in einem Apple Store aufzuladen. Der Unterschied: Statt wie bisher eine Guthabenkarte zu kaufen, den Code frei zu rubbeln und das Guthaben zum Konto hinzuzufügen, ist nun ein QR-Code in Passbook mit dem Konto verknüpft. Über diesen läuft dann die Aufladung – wie genau das in der Praxis funktioniert, werde ich am Wochenende mal in einem der Münchner Apple Stores austesten.

Auf der amerikanischen Apple-Homepage wurde der Bereich „iTunes Gifts“ bereits um Informationen zum iTunes Pass ergänzt, die deutsche Version dagegen wurde noch nicht angepasst:

Now you can add money directly to your iTunes or App Store account with iTunes Pass. To get iTunes Pass, go to the iTunes Store on your iOS device, scroll down, and tap the Redeem button. Then go in to any Apple Retail Store and let a Specialist know you want to add credit to your account. Open iTunes Pass in Passbook, and have the Specialist scan it and accept your payment. Your balance will be updated and can be used immediately.

iTunes Pass muss übrigen separat aktiviert werden und bleibt standardmäßig ausgeschaltet. Navigiert man beispielsweise im App Store in den unteren Bereich und tippt auf seinen iTunes-Account, lässt sich in den Account-Einstellungen die neue Funktion aktivieren.

Einschätzung

Apple geht mit dem iTunes Pass einen interessanten Weg. Doch anders als in den USA ist das Filialnetz der Apple Stores hier in Deutschland nicht allzu groß. Das schränkt den praktischen Nutzen des iTunes Pass doch stark ein. Vielleicht sucht Apple sich ja künftig Partner im stationären Einzelhandel, um iTunes-Tankstellen auch außerhalb der eigentlichen Apple Stores zu realisieren. Apple scheint sich aber – und das ist für alle, die noch von einer Apple-eigenen Payment-Lösung träumen eine gute Nachricht – intensiv an neuen Möglichkeiten rund ums Geld zu arbeiten.

Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.