Happy Birthday, App Store!

Der App Store hat Geburtstag und kaum einer bekommt es mit. Wohl auch, weil Apple diesen Anlass nicht für wichtig genug befindet, eine eigene Sonderseite im App Store einzurichten.

Ganze sechs Jahre ist es mittlerweile her, dass Apple mit der Ankündigung eines iPhone-SDK auf der WWDC 2008 eine Revolution der Software-Distribution einleitete. Von Anfangs knapp 500 Apps ist der App Store für iOS inzwischen auf einem App-Volumen von etwa 1,2 Millionen Anwendungen angelangt – bei knapp über 10 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahr 2013.

Appstore_iOS
So sieht der App Store auf einem aktuellen iPad aus.

Angesichts dieser Zahlen nicht von einer Erfolgsgeschichte zu sprechen, wäre beinahe vermessen. Und das nicht nur vor dem Hintergrund der genannten Zahlen. Vergleicht man die Downloadzahlen und Umsätze des iOS-App-Stores mit denjenigen der Konkurrenz von Google oder Microsoft zeigt sich recht schnell: Wer mit Apps Geld verdienen will, entwickelt für Apples Systeme.

Doch auch diese Erfolgsgeschichte hat im Laufe der Zeit ein paar Kratzer abbekommen. Nach wie vor zeigt sich Apple sowohl beim Review-Prozess, also der Prüfung und Zulassung neuer Apps über die Developer Connection, als auch bei den Rankings der Top-Apps sehr intransparent. Daneben hat Apple es bisher nicht hinbekommen, seinen Usern abseits der Bestenlisten vernünftige Möglichkeiten zur Suche im Store bzw. zum Stöbern zu geben – beide Punkte will Apple mit iOS 8 adressieren.

Kleine Zeitreise: Meine erste Bestellung im App Store aus dem November 2008.
Kleine Zeitreise: Meine erste Bestellung im App Store aus dem November 2008.

Ein kurzer Blick in meine Purchase-History im iTunes Store kommt fast schon einer kleinen Zeitreise gleich. Meine ersten App-Downlaods für mein seiner Zeit noch nagelneues iPhone 3G waren übrigens am 9. November 2008 Apps wie Google Earth, Lokalsten (!) oder Lightsaber Unleashed – alle for free. Meine erster Kauf: der MobileButler von Holger Frank ein paar Tage später.

Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.