OS X 10.10.3 inkl. Fotos für OS X veröffentlicht

Sechs Beta-Versionen mussten verstreichen, bis Apple gestern Abend schließlich das finale Update auf OS X 10.10.3 veröffentlicht hat. Mit dabei ist neben den üblichen Bugfixes auch ein Software-Neuzugang – und damit auch ein Paradigmenwechsel.

Bugfixing

Schmeißt man als Nutzer von OS X 10.10.2 den Mac App Store an, wird man sogleich vom Update-Reiter mit einem Hinweis auf das verfügbare Update begrüßt. Das vor allem wegen der neuen Fotos-App für OS X lange erwartete Update auf OS X 10.10.3 wiegt beim Download über den Store knapp 1,5 Gigabyte und fordert so etwas Geduld beim Download. Mit OS X 10.10.3 adressiert Apple vor allem die Stabilität und Performance von Yosemite. So wurden unter anderem Bugfixes für die Zuverlässigkeit der Screen-Sharing-Option von OS X vorgenommen, die Zuverlässigkeit von Bluetooth-Verbindungen verbessert und wieder einmal an den mittlerweile lange anhaltenden Zipperlein der Wifi-Stabilität von OS X gearbeitet.

Yosemite versteht sich nun mit dem erweiterten Emoji-Satz. (Bildnachweis: Eigener Screenshot).
Yosemite versteht sich nun mit dem erweiterten Emoji-Satz. (Bildnachweis: Eigener Screenshot).

 

Safari erhielt ebenfalls Pflege: Apple will die Stabilität und Sicherheit seines Haus-Browsers verbessert haben und einen Fehler beheben, der auch im privaten Surfmodus das Speichern von Favicons besuchter Webseiten zuließ. Ebenfalls neu: mehr als 300 neue Emoji-Symbole, die nun systemweit unterstützt werden. Außerdem wurde das „Nachschlagen“-Feature weiter ausgebaut und zeigt künftig auch Vorschläge aus Spotlight an. Für Entwickler hat Apple noch daran gedacht, eine Schnittstelle für die kommenden ForceTouch-Trackpads in den neuen Macbook-Modellen einzubauen.

Mehr Fotos, mehr Spaß?

Die vielleicht wichtigste Komponente des dritten Updates für OS X Yosemite dürfte aber die neue Foto-App und das damit verbundene Aus für iPhoto und Aperture sein. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr hatte Apple angekündigt, an einer neuen Foto-App für Yosemite zu arbeiten, die den selben Design-Ansatz verfolgen sollte, wie die Bilddatenbanken unter iOS 7 und iOS 8. Schon während der Beta-Phase waren immer wieder Berichte über den Funktionsumfang und die Fähigkeiten der App zu lesen (hier erfahrt Ihr bei den Kollegen von der Macwelt, wie Ihr eure iPhoto-Libraries korrekt umzieht).

 

Die neue Übersicht ist an die Optik der iOS-Foto-App angelehnt. (Bildquelle: Eigener Screenshot)
Die neue Übersicht ist an die Optik der iOS-Foto-App angelehnt. (Bildquelle: Eigener Screenshot)

Nun da die App endlich da ist und auch meine alte iPhoto-Mediathek ihren Weg nach Fotos gefunden hat muss ich sagen: Der Ansatz, ein übergreifendes und einheitliches Foto-Erlebnis zu schaffen ist gelungen. Die Fotos-App von OS X Yosemite fühlt sich auf Anhieb vertraut an und bietet ein ausgesprochen rundes Nutzungserlebnis. Von meinem Nutzungshorizont aus (der natürlich nicht repräsentativ für alle Nutzer ist), ist Apples neue Foto-Lösung ein praktischer Bild-Organisator mit netten Bearbeitungsmöglichkeiten – als nicht-Power-User von iPhoto ein Fortschritt. Profis könnten allerdings gerade mit sehr großen Datenbanken Schwierigkeiten bekommen, haben aber mit Adobe Lightroom die passende Alternative parat.

Kleiner Fotos-Tipp
Wer Probleme bei der Migration hat, sollte die gute, alte Methode nutzen, beim Start von Fotos die „Alt“-Taste gedrückt zu lassen. Auf meinem Mac wollte Fotos nämlich nicht wie in der Beschreibung des Updates genannt von selbst mit der Migration der bestehenden Mediathek beginnen, sondern eine Neue anlegen. So lässt sich die alte iPhoto-Mediathek wählen und importieren. In den Einstellungen muss dann unter „Allgemein“ lediglich noch die gerade importierte Mediathek zur Systemfotomediathek (tolles Wort BTW) gemacht werden – sonst werden nämlich keine iCloud-Funktionen unterstützt.

Gestopfte Sicherheitslücken

Neben Bugfixing, Detailverbesserungen und der neuen Foto-App hat Apple auch diverse, teils gravierende Sicherheitslücken in OS X Yosemite geschlossen – sie konnten dazu genutzt werden, Schadcode auszuführen oder die Systemstabilität zu beeinträchtigen. Betroffen sind unter anderem die Systembereiche Kernel, Grafiktreiber, HyperVisor, ImageIO, IOHIDFamily und LaunchServices. Ein vollständige Aufzählung der behobenen Probleme hat Apple auf seinen Support-Seiten online gestellt.

Alle sicherheitsrelevanten Updates stellt Apple als Security Update 2015-004 zudem auch für die beiden Vorgänger von OS X Yosemite, Mountain Lion und Mavericks, zur Verfügung. Der Download für OS X 10.9 wiegt dabei 117 MB, der Download für OS X 10.8 bringt 184 MB auf die Waage.

Daneben hat Apple auch seinem Server-Addon OS X Server ein Update spendiert und auch die Entwicklungsumgebung Xcode aktualisiert.

Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.