OS X 10.10.3 inkl. Fotos für OS X veröffentlicht

Sechs Beta-Ver­sio­nen muss­ten ver­strei­chen, bis Apple ges­tern Abend schließ­lich das fina­le Update auf OS X 10.10.3 ver­öf­fent­licht hat. Mit dabei ist neben den übli­chen Bug­fi­xes auch ein Soft­ware-Neu­zu­gang – und damit auch ein Paradigmenwechsel.

Bugfixing

Schmeißt man als Nut­zer von OS X 10.10.2 den Mac App Store an, wird man sogleich vom Update-Rei­ter mit einem Hin­weis auf das ver­füg­ba­re Update begrüßt. Das vor allem wegen der neu­en Fotos-App für OS X lan­ge erwar­te­te Update auf OS X 10.10.3 wiegt beim Down­load über den Store knapp 1,5 Giga­byte und for­dert so etwas Geduld beim Down­load. Mit OS X 10.10.3 adres­siert Apple vor allem die Sta­bi­li­tät und Per­for­mance von Yose­mi­te. So wur­den unter ande­rem Bug­fi­xes für die Zuver­läs­sig­keit der Screen-Sharing-Opti­on von OS X vor­ge­nom­men, die Zuver­läs­sig­keit von Blue­tooth-Ver­bin­dun­gen ver­bes­sert und wie­der ein­mal an den mitt­ler­wei­le lan­ge anhal­ten­den Zip­per­lein der Wifi-Sta­bi­li­tät von OS X gearbeitet.

Yosemite versteht sich nun mit dem erweiterten Emoji-Satz. (Bildnachweis: Eigener Screenshot).
Yose­mi­te ver­steht sich nun mit dem erwei­ter­ten Emo­ji-Satz. (Bild­nach­weis: Eige­ner Screenshot).

 

Safa­ri erhielt eben­falls Pfle­ge: Apple will die Sta­bi­li­tät und Sicher­heit sei­nes Haus-Brow­sers ver­bes­sert haben und einen Feh­ler behe­ben, der auch im pri­va­ten Surf­mo­dus das Spei­chern von Favicons besuch­ter Web­sei­ten zuließ. Eben­falls neu: mehr als 300 neue Emo­ji-Sym­bo­le, die nun sys­tem­weit unter­stützt wer­den. Außer­dem wur­de das „Nachschlagen“-Feature wei­ter aus­ge­baut und zeigt künf­tig auch Vor­schlä­ge aus Spot­light an. Für Ent­wick­ler hat Apple noch dar­an gedacht, eine Schnitt­stel­le für die kom­men­den Force­Touch-Track­pads in den neu­en Mac­book-Model­len einzubauen.

Mehr Fotos, mehr Spaß?

Die viel­leicht wich­tigs­te Kom­po­nen­te des drit­ten Updates für OS X Yose­mi­te dürf­te aber die neue Foto-App und das damit ver­bun­de­ne Aus für iPho­to und Aper­tu­re sein. Zur Erin­ne­rung: Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te Apple ange­kün­digt, an einer neu­en Foto-App für Yose­mi­te zu arbei­ten, die den sel­ben Design-Ansatz ver­fol­gen soll­te, wie die Bild­da­ten­ban­ken unter iOS 7 und iOS 8. Schon wäh­rend der Beta-Pha­se waren immer wie­der Berich­te über den Funk­ti­ons­um­fang und die Fähig­kei­ten der App zu lesen (hier erfahrt Ihr bei den Kol­le­gen von der Mac­welt, wie Ihr eure iPho­to-Libra­ries kor­rekt umzieht).

 

Die neue Übersicht ist an die Optik der iOS-Foto-App angelehnt. (Bildquelle: Eigener Screenshot)
Die neue Über­sicht ist an die Optik der iOS-Foto-App ange­lehnt. (Bild­quel­le: Eige­ner Screenshot)

Nun da die App end­lich da ist und auch mei­ne alte iPho­to-Media­thek ihren Weg nach Fotos gefun­den hat muss ich sagen: Der Ansatz, ein über­grei­fen­des und ein­heit­li­ches Foto-Erleb­nis zu schaf­fen ist gelun­gen. Die Fotos-App von OS X Yose­mi­te fühlt sich auf Anhieb ver­traut an und bie­tet ein aus­ge­spro­chen run­des Nut­zungs­er­leb­nis. Von mei­nem Nut­zungs­ho­ri­zont aus (der natür­lich nicht reprä­sen­ta­tiv für alle Nut­zer ist), ist App­les neue Foto-Lösung ein prak­ti­scher Bild-Orga­ni­sa­tor mit net­ten Bear­bei­tungs­mög­lich­kei­ten – als nicht-Power-User von iPho­to ein Fort­schritt. Pro­fis könn­ten aller­dings gera­de mit sehr gro­ßen Daten­ban­ken Schwie­rig­kei­ten bekom­men, haben aber mit Ado­be Ligh­troom die pas­sen­de Alter­na­ti­ve parat.

Klei­ner Fotos-Tipp
Wer Pro­ble­me bei der Migra­ti­on hat, soll­te die gute, alte Metho­de nut­zen, beim Start von Fotos die „Alt“-Taste gedrückt zu las­sen. Auf mei­nem Mac woll­te Fotos näm­lich nicht wie in der Beschrei­bung des Updates genannt von selbst mit der Migra­ti­on der bestehen­den Media­thek begin­nen, son­dern eine Neue anle­gen. So lässt sich die alte iPho­to-Media­thek wäh­len und impor­tie­ren. In den Ein­stel­lun­gen muss dann unter „All­ge­mein“ ledig­lich noch die gera­de impor­tier­te Media­thek zur Sys­tem­fo­to­me­dia­thek (tol­les Wort BTW) gemacht wer­den – sonst wer­den näm­lich kei­ne iCloud-Funk­tio­nen unterstützt.

Gestopfte Sicherheitslücken

Neben Bug­fi­xing, Detail­ver­bes­se­run­gen und der neu­en Foto-App hat Apple auch diver­se, teils gra­vie­ren­de Sicher­heits­lü­cken in OS X Yose­mi­te geschlos­sen – sie konn­ten dazu genutzt wer­den, Schad­code aus­zu­füh­ren oder die Sys­tem­sta­bi­li­tät zu beein­träch­ti­gen. Betrof­fen sind unter ande­rem die Sys­tem­be­rei­che Ker­nel, Gra­fik­trei­ber, Hyper­Vi­sor, ImageIO, IOHID­Fa­mi­ly und Launch­Ser­vices. Ein voll­stän­di­ge Auf­zäh­lung der beho­be­nen Pro­ble­me hat Apple auf sei­nen Sup­port-Sei­ten online gestellt.

Alle sicher­heits­re­le­van­ten Updates stellt Apple als Secu­ri­ty Update 2015-004 zudem auch für die bei­den Vor­gän­ger von OS X Yose­mi­te, Moun­tain Lion und Mave­ricks, zur Ver­fü­gung. Der Down­load für OS X 10.9 wiegt dabei 117 MB, der Down­load für OS X 10.8 bringt 184 MB auf die Waage.

Dane­ben hat Apple auch sei­nem Ser­ver-Addon OS X Ser­ver ein Update spen­diert und auch die Ent­wick­lungs­um­ge­bung Xcode aktualisiert.

Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.