Elgato stellt Thunderbolt-2-Dock vor

Wie die Kol­le­gen von iFun berich­ten (und der Her­stel­ler inzwi­schen auch per Pres­se­mit­tei­lung bestä­tigt hat), ist die Zwei­te Gene­ra­ti­on des Thun­der­bolt-Docks von Elga­to bereits bei Ama­zon gelis­tet und bestell­bar – wenig ver­wun­der­lich, da der Vor­gän­ger bereits seit eini­ger Zeit nur schwer zu bekom­men war.

Nach wie vor bie­tet das Elga­to-Dock ein zur Optik aller aktu­el­len Macs pas­sen­des Alu­mi­ni­um-Gehäu­se, in dem neben zwei Thun­der­bolt-2-Ports (einer für die Ver­bin­dung mit dem Mac, der Zwei­te dann für die Anbin­dung wei­te­rer Thun­der­bolt-Gerä­te) auch drei USB3.0-Buchsen, ein Port für Giga­bit-LAN sowie eine 4k-fähi­ge HDMI-Schnitt­stel­le ver­baut sind. Eben­falls dabei: Getrenn­te Ein- und Aus­gän­ge für Audiogeräte.

Das Elga­to Thun­der­bolt-2-Dock kos­tet 229,95 Euro (inkl. Thun­der­bolt-Kabel) und ist ab sofort bei Elga­to und bei Ama­zon ver­füg­bar. Auch im Apple Online Store wird es in Kür­ze lie­fer­bar sein. Das „Elga­to Thun­der­bolt Dock Uti­li­ty“, mit dem das Aus­wer­fen aller ver­bun­de­nen Peri­phe­rie­ge­rä­te am Dock erleich­tert wer­den soll, steht kos­ten­los zum Down­load bereit.

Sobald ich das Test­mus­ter, wel­ches Elga­to mir freund­li­cher Wei­se zur Ver­fü­gung stellt, in Hän­den hal­te, wird aus­gie­big getestet.

Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.