Chief Design Officer: Neue Rolle für Jony Ive

Apple ohne Sir Jona­than Ive? Kaum vor­stell­bar, bestimmt der Bri­te doch seit über einem Jahr­zehnt App­les Indus­trie­de­sign, ange­fan­gen beim knutsch­ku­ge­li­gen iMac G3, über diver­se iPods bis hin zum jüngs­ten Mac­Book. Doch was bedeu­tet Ives neue Posi­ti­on als Chief Design Offi­cer? Etwa einen Abgang auf Raten?

Jona­than Ive gilt als scheu und wenig mit­teil­sam. Meist sieht und hört man den viel­leicht wich­tigs­ten Indus­trie­de­si­gner unse­rer Zeit ledig­lich zwei bis drei mal im Jahr im Rah­men von Apple-Key­notes vor wei­ßem Hin­ter­grund das Design neu­er Pro­duk­te und neu­er Soft­ware erklä­ren. Nur in abso­lu­ten Aus­nah­men sind Inter­views von und mit dem Mann zu lesen, der 2011 von Köni­gin Eli­sa­beth II. zum Rit­ter geschla­gen wur­de. Eine sol­che Aus­nah­me bil­det Ives jüngs­ter Ter­min mit dem bri­ti­schen Schau­spie­ler und Auto­ren Ste­phen Fry. Der Text, den Fry dar­aus für den Tele­graph mach­te (hier geht es zum Ori­gi­nal­ar­ti­kel, unbe­dingt lesen!) ist nicht nur aus­ge­spro­chen lesens­wert, son­dern ent­hüllt auch eine gra­vie­ren­de Umstruk­tu­rie­rung in App­les Führungsriege.

 

Wie der Titel „When Ste­phen Fry met Jony Ive: the self-con­fes­sed tech geek talks to Apple’s new­ly pro­mo­ted chief design offi­cer“ schon sug­ge­riert, tritt Ive ab dem 1. Juli eine eigens für Ihn geschaf­fe­ne neue Posi­ti­on bei Apple an, näm­lich die des Chief Design Offi­cers (CDO). Für Ive heißt das nicht nur ein neu­es Label, son­dern auch ein ver­än­der­tes Auf­ga­ben­ge­biet. Statt wie bis­her allei­ne für sämt­li­che Design-Aspek­te (auch die des Tages­ge­schäfts) zustän­dig zu sein, tritt Ive die­se Ver­ant­wor­tungs­be­rei­che an die bei­den neu­en SVP’s Richard Howarth (Vice pre­si­dent of Indus­tri­al Design) und Alan Dye (Vice pre­si­dent of User Inter­face Design) ab. Tim Cook kom­mu­ni­zier­te die­se Ver­än­de­rungg an App­les Mit­ar­bei­ter mit einem Memo (Quel­le: Macru­mors):

Tim Cooks Mit­ar­bei­ter Memo

Exec-jony-iveTeam, 

I have exci­ting news to sha­re with you today. I am hap­py to announ­ce that Jony Ive is being pro­mo­ted to the new­ly crea­ted posi­ti­on of Chief Design Offi­cer at Apple. Jony is one of the most talen­ted and accom­plished desi­gners of his gene­ra­ti­on, with an asto­nis­hing 5000 design and uti­li­ty patents to his name. His new role is a reflec­tion of the scope of work he has been doing at Apple for some time. Jony’s design respon­si­bi­li­ties have expan­ded from hard­ware and, more recent­ly, soft­ware UI to the look and feel of Apple retail stores, our new cam­pus in Cup­er­ti­no, pro­duct packa­ging and many other parts of our company. 

Design is one of the most important ways we com­mu­ni­ca­te with our custo­mers, and our repu­ta­ti­on for world-class design dif­fe­ren­tia­tes Apple from every other com­pa­ny in the world. As Chief Design Offi­cer, Jony will remain respon­si­ble for all of our design, focu­sing ent­i­re­ly on cur­rent design pro­jects, new ide­as and future initia­ti­ves. On July 1, he will hand off his day-to-day mana­ge­ri­al respon­si­bi­li­ties of ID and UI to Richard Howarth, our new vice pre­si­dent of Indus­tri­al Design, and Alan Dye, our new vice pre­si­dent of User Inter­face Design. 

Richard, Alan and Jony have been working toge­ther as col­leagues and fri­ends for many years. Richard has been a mem­ber of the Design team for two deca­des, and in that time he has been a key con­tri­bu­tor to the design of each gene­ra­ti­on of iPho­ne, Mac, and prac­tical­ly every other Apple pro­duct. Alan star­ted at Apple nine years ago on the Mar­com team, and hel­ped Jony build the UI team which col­la­bo­ra­ted with ID, Soft­ware Engi­nee­ring and count­less other groups on ground­brea­king pro­jects like iOS 7, iOS 8 and Apple Watch. Plea­se join me in congra­tu­la­ting the­se three excep­tio­nal­ly talen­ted desi­gners on their new roles at Apple. 

Tim“

Der neue Auf­ga­ben­schwer­punkt, der nach wie vor das „letz­te Wort“ bei allen Design-Ent­schei­dun­gen beinhal­tet, liegt damit weni­ger auf dem ope­ra­ti­ven Manage­ment der Design-Teams, son­dern mehr auf dem gro­ßen Gan­zen, App­les über­grei­fen­der Design­phi­lo­so­phie. Im Fokus sol­len dabei auch die Innen­aus­stat­tung des neu­en Space­ship-Cam­pus und der welt­weit über 200 Apple Stores stehen.

When I catch up with Ive alo­ne, I ask him why he has see­min­gly relin­quis­hed the two depart­ments that had been so suc­cess­ful­ly under his con­trol. “Well, I’m still in char­ge of both,” he says, “I am cal­led Chief Design Offi­cer. Having Alan and Richard in place frees me up from some of the admi­nis­tra­ti­ve and manage­ment work which isn’t … which isn’t …” “Which isn’t what you were put on this pla­net to do?” “Exact­ly. Tho­se two are as good as it gets. Richard was lead on the iPho­ne from the start. He saw it all the way through from pro­to­ty­pes to the first model we released. Alan has a geni­us for human inter­face design. So much of the Apple Watch’s ope­ra­ting sys­tem came from him. With tho­se two in place I can …” I could feel him avo­i­ding the phra­se “blue sky thin­king”… think more free­ly?” “Yes!” Jony will tra­vel more, he told me. Among other things, he will bring his ener­gies to bear – as he has alre­ady sin­ce their incep­ti­on – on the Apple Stores that are pro­li­fe­ra­ting around the world. The company’s retail spaces have been one of their most extra­or­di­na­ry successes.“

Im Gespräch mit Fry ver­kauft Ive sei­ne neue Posi­ti­on in ers­ter Linie als per­sön­li­che Befrei­ungs­maß­nah­me, als Chan­ce, wie­der mehr Zeit für Krea­ti­vi­tät zu bekommen.

Applestore_RosenstrasseIves sanfter Ausstieg bei Apple?

Der Zeit­punkt der Ver­öf­fent­li­chung lässt Raum für Spe­ku­la­tio­nen. Wäh­rend hier­zu­lan­de das Wochen­en­de wegen des Pfingst­fes­tes ein Lan­ges war, fei­er­ten auch die Ame­ri­ka­ner ein Wochen­en­de mit Fei­er­tag (Memo­ri­al Day) – die Bör­sen blie­ben also geschlos­sen. Kei­ne Chan­ce für unmit­tel­ba­re Beein­flus­sung des Bör­sen­kur­ses von Apple. Seth Weintraub spe­ku­liert ange­sichts des Ter­mins der Beför­de­rung zum ers­ten Tag des zwei­ten Halb­jah­res am 1. Juli 2015 sogar, dass die­se Ver­än­de­rung sorg­sam und lang­fris­tig vor­be­rei­tet wur­de. Auch der Aus­spiel­ka­nal der Infor­ma­ti­on, Ives Freund Ste­phen Fry, spricht dafür, dass die Beför­de­rung lan­ge geplant und die Kom­mu­ni­ka­ti­on der Ver­än­de­rung unter App­les Kon­trol­le statt­fin­den sollte.

Ver­lässt Jony Ive also Apple auf Sicht? Ich glau­be ehr­lich gesagt nicht dar­an, dass Apple sein Design-Mas­ter­mind mit über 5000 ange­mel­de­ten Paten­ten (Edi­son hat­te im Ver­gleich „nur“ 2332) ein­fach so zie­hen lässt. Die neue Posi­ti­on, ver­bun­den mit grö­ße­ren Frei­hei­ten und weni­ger büro­kra­ti­schen Zwän­gen könn­te dem Inno­va­ti­ons­pro­zess in Cup­er­ti­no sehr gut tun. Und Ive selbst? Er könn­te mehr Zeit in sei­ner bri­ti­schen Hei­mat ver­brin­gen, wol­le er doch mehr rei­sen und auch an App­les Store-Kon­zept arbei­ten. Die Agen­tur Fos­ter and Part­ners, die für den Cam­pus II und auch die Apple Stores zustän­dig ist, hat schließ­lich ihren Haupt­sitz in – London.

 

Kategorien Beitrag

Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften in München landete er zunächst bei der Gamepro, dann als Volontär bei der Macwelt. Inzwischen betreut er auf inhaltlicher Seite die Veranstaltungen der Computerwoche und sorgt dafür, dass die zugehörigen Websites laufen. Privat bloggt er auf Adams Apfel, sportlich gehört sein Herz nur dem FC Bayern.